Auerhaus

Literaturverfilmung nach Bov Bjerg

DEUTSCHLAND 2019 | NEELE LEANA VOLLMAR | 104 MIN.

INHALT

Höppner und Frieder stehen kurz vor dem Abitur in einem westdeutschen Kaff Anfang der 1980er-Jahre. Sie sind nicht unbedingt Freunde, aber der Außenseiter Frieder macht für Höppner die Hausaufgaben und sie sitzen in der Schule nebeneinander. Als Frieder nach einem Suizidversuch nicht wieder bei seinen Eltern wohnen will, ziehen Höppner, seine Freundin Vera und die zielstrebige Cäcilia kurz entschlossen zusammen mit ihm in das leerstehende alte Elternhaus von Frieder. Ihr Ziel: Frieder von einem erneuten Suizidversuch abzuhalten. Die Vier genießen zuerst die neue Freiheit eines unabhängigen Erwachsenenlebens. Aber über der zu Anfang fröhlich-unkonventionellen WG schwebt die Angst, dass Frieder es wieder versuchen könnte und vielleicht mit Erfolg: sich umbringen. Die Verantwortung für Frieder legt sich wie eine immer größer werdende Last auf das zwischen Aufbegehren und der Suche nach Geborgenheit pendelnde Zusammenleben der jugendlichen Clique und nimmt mehr und mehr Raum ein. AUERHAUS erzählt vom Drama des Erwachsenwerdens. Die Bewohner sind auf der Suche nach sich, grenzen sich von ihren Eltern ab und suchen einen eigenen Weg ins Leben oder daraus heraus.

THEMEN

Jugend, Identität, Erwachsenwerden, Individuum und Gesellschaft, Depressionen, Liebe, Freundschaft, Selbstbestimmung

UNTERRICHTSFÄCHER

Deutsch, Religion/Ethik, Sozial- und Gemeinschaftskunde

BEGLEITMATERIAL
WANN UND WO
Di 17.03. | 11.00 Uhr | CITY 46
Mit Regisseurin Neele Leana Vollmar
Anmelden
Mi 18.03. | 11.00 Uhr | Cinespace Anmelden
Do 19.03. | 10.30 Uhr | CinespaceAnmelden
Do 19.03. | 11.00 Uhr | CineMotion 4Anmelden
Fr 20.03. | 8.30 Uhr | CineMotion 4Anmelden
Fr 20.03. | 11.00 Uhr | CITY 46Anmelden