Der Junge und die Welt

Animationsfilm ohne Dialog

BRASILIEN 2013 | ALÊ ABREU | 80 MIN.

INHALT

Eines Tages muss der Vater des kleinen Jungen fortgehen. Zu Hause, auf dem Land, gibt es für ihn nicht genügend Arbeit. Er ist gezwungen, in die Stadt zu ziehen, um für den Lebensunterhalt seiner Familie zu sorgen. Ohne seinen Vater hält es der Junge jedoch nicht lange aus. Und so macht er sich allein auf den Weg, um ihn zu suchen. Die Reise führt ihn zu den verschiedensten Orten. Er beobachtet, unter welch schlechten Bedingungen Menschen arbeiten, wie die Natur ausgebeutet und der Regenwald gerodet wird – und entdeckt so die Welt.
Filmemacher Alê Abreu verzichtet auf Dialoge und erzählt seinen Film nur durch Bilder und Musik. Ästhetisch erinnert der Film an Kinderzeichnungen. Die Reise durch Brasilien zeigt er dabei konsequent aus der Sicht des Jungen.

THEMEN

Ökologie/Umwelt, Klimawandel, Erwachsenwerden, Familie, Verlust, Stadt/Land, Konsum, Arbeit, Film/Kunst

UNTERRICHTSFÄCHER

Gemeinschaftskunde, Geographie, Kunst, Lebenskunde/Sachkunde, Medien/Film, Religion/Ethik

BEGLEITMATERIAL
WANN UND WO
Mo 14.06. | 11.00 Uhr | CinespaceAnmelden
Di 15.06. | 10.30 Uhr | CinespaceAnmelden
WUNSCHVORSTELLUNG

Von Mo 21.6. bis Fr 25.6. im Kino Ihrer Wahl
Bitte orientieren Sie sich an den Zeitschienen des jeweiligen Kinos.
In der Gondel sind Wunschvorstellungen nur um 9.00 Uhr möglich.
Im Atlantis sind Wunschvorstellungen auch von Mo 14.6. bis Fr. 18.6. möglich, sofern der Spielbetrieb wiederaufgenommen wurde. Vermerken Sie dafür Ihren Termin bitte im Anmerkungsfeld des Formulars.

Anmelden