Pünktchen und Anton

Literaturverfilmung nach dem Kinderbuchklassiker von Erich Kästner

DEUTSCHLAND 1998 | CAROLINE LINK | 109 MIN.

INHALT

Viel größer könnte der soziale Unterschied zwischen den beiden Freunden kaum sein. Als Tochter eines viel beschäftigten Herzchirurgen wächst Pünktchen in einem materiellen Wohlstand auf, von dem Anton nur träumen kann. Da seine alleinerziehende Mutter seit einigen Wochen krank ist und Anton fürchtet, sie könne ihren Job verlieren, kellnert er heimlich in der Eisdiele – und schläft tagsüber in der Schule ein. Das kann Pünktchen nicht mit ansehen. Sie setzt alles daran, ihrem besten Freund tatkräftig unter die Arme zu greifen. Bei ihren distanzierten Eltern findet sie kein Gehör, und so ergreift sie selbst die Initiative: Kurzerhand wird sie Straßenmusikerin, um für Anton und seine Mutter Geld zu sammeln. Als Einbrecher versuchen, die Villa von Pünktchens Familie auszurauben, kann Anton sich revanchieren: dank seiner Hilfe werden die Diebe verjagt. Nun erkennen schließlich auch Pünktchens Eltern, dass Geld und Prestige nicht die wichtigsten Werte im Leben sein können.

THEMEN

Kindheit, Freundschaft, Familie, Armut, Werte, Einsamkeit, Vorurteile, Zusammenhalt, Arbeit, Soziale Ungleichheit

UNTERRICHTSFÄCHER

Deutsch, Gemeinschaftskunde, Lebenskunde/Sachkunde, Psychologie/Pädagogik, Religion/Ethik

BEGLEITMATERIAL
WANN UND WO
Di 17.03. | 11.00 Uhr | CineMotion 4Anmelden
Di 17.03. | 11.00 Uhr | SchauburgAnmelden
Do 19.03 | 8.30 Uhr | CineMotion 4Anmelden
Do 19.03. | 10.00 Uhr | SchauburgAUSGEBUCHT!