Woyzeck

Literaturverfilmung nach dem Dramenfragment von Georg Büchner

DEUTSCHLAND 1979 | WERNER HERZOG | 82 MIN.

INHALT

Mitte des 19. Jahrhunderts in einer kleinen Garnisonsstadt: Der Infanterist Franz Woyzeck leidet unter seinem von stumpfsinnigen Militärdienst geprägten Alltag. Um seine Freundin Marie und seinen unehelichen Sohn zu versorgen, verdient er sich mit kleinen Diensten ein paar Groschen bei seinem Hauptmann dazu, der sich über den schlicht gestrickten Woyzeck lustig macht. Weitere Pein muss Woyzeck von seinem Arzt erfahren, der ihn für medizinische Experimente missbraucht. Auch von den anderen Soldaten wird er getriezt und gedemütigt. Als Woyzeck erfährt, dass Marie ihn mit einem attraktiven Tambourmajor betrügt, wird er vor lauter Eifersucht ganz wahnsinnig und es bahnt sich eine Tragödie an.
Werner Herzogs kraftvolle, unglaublich intensive dramatische Parabel orientiert sich sehr eng an der Vorlage, ist stilistisch nah am Theater und fantastisch gespielt von Klaus Kinski und Eva Mattes in den Hauptrollen.

THEMEN

Literatur, Klassenunterschiede, Armut, Macht, Werte

UNTERRICHTSFÄCHER

Deutsch, darstellendes Spiel, Religion / Ethik, Philosophie, Geschichte

BEGLEITMATERIAL
WANN UND WO
Mo 16.03. | 15.30 Uhr | CITY 46Anmelden
Di 17.03. | 15.30 Uhr | Passage KinoAnmelden
Mi 18.03. | 15.30 Uhr | CITY 46Anmelden
Do 19.03. | 15.30 Uhr | Passage KinoAnmelden