Sie sind hier:  Lehrerfortbildungen > Film verstehen / Geschichte: HolocaustDienstag, 21.02.2017

Fortbildung: Film verstehen / Geschichte: Holocaust


UNTERRICHTSMODULE ZUR VERMITTLUNG DES HOLOCAUST –
VORSTELLUNG DER DVD:
Film verstehen | Geschichte: Holocaust

ZIELGRUPPE:       Lehrkräfte aller Schularten, die ab der 9. Jahrgangsstufe unterrichten

WANN UND WO:   Mittwoch, 22.02.2017, 14.30 – 18.30 Uhr
                               CITY 46
, Birkenstr. 1, 28195 Bremen (4 Min. vom Hbf)

THEMA
Was ist der Holocaust für Jugendliche heute, was wissen sie schon, was glauben sie zu wissen? Was macht der Spielfilm mit dem historischen Thema Holocaust? Und: Wie lassen sich Jugendlichen heute, mit mehr als 70 Jahren Abstand, Wissen und Kenntnisse zum Holocaust vermitteln? Die DVD Film verstehen | Geschichte: Holocaust bietet dazu einen neuen Ansatz für die schulische Bildung.

Ausgewählte Spielfilmausschnitte aus acht inhaltlich und filmisch aufschlussreichen Inszenierungen eröffnen Themen wie Diskriminierung, Denunziation, Solidarität, Ghettoisierung, Kennzeichnungspflicht, Jüdischer Widerstand und Verdrängung in der deutschen Nachkriegsgesellschaft. Parallel zielt die pädagogische Arbeit mit der DVD durch die vergleichende Beschäftigung mit unterschiedlichen Filmerzählungen darauf ab, Jugendliche an die Kunstform und das Medium Film, seine Ästhetik und Sprache heranzuführen.

Das pädagogische Konzept der DVD verschränkt das Thema Holocaust mit dem Erwerb von Filmkompetenz. Die jugendlichen Rezipienten entwickeln ein Geschichtsbewusstsein für die Verfolgung und Vernichtung der Juden zur Zeit des NS-Terrors und erlernen gleichzeitig einen reflektierten Umgang mit Spielfilmen zum Holocaust. Die DVD Film verstehen | Geschichte: Holocaust eröffnet (Geschichts-)Pädagogen so die Möglichkeit, sich zusammen mit ihren Schülerinnen und Schülern, in Filmschaffende hineinzuversetzen, ihre Arbeitsweisen nachzuvollziehen und zu begreifen, wie filmische Wirklichkeit hergestellt wird.

ZIELE DER FORTBILDUNG
Die Fortbildung führt in die Arbeit mit der DVD im Unterricht ein. Beleuchtet wird dabei auch der Unterschied zwischen filmischer Wirklichkeit und historischer Wirklichkeit. Die Fortbildung erklärt das pädagogische Konzept der DVD sowie Aufbau und Struktur der Unterrichtsmaterialien und die Funktionsweise der DVD-ROM.

REFERENTIN
Gabriele Blome (Filmpädagogin und Redakteurin der DVD Film verstehen | Geschichte: Holocaust)

GEPLANTER ABLAUF
14.30 – 14.45   Begrüßung, Informationen zu den SchulKinoWochen, Vorstellungsrunde
14.45 – 15.10   Holocaust und Film: Wirklichkeit im Film – Historische Wirklichkeit
15.10 – 15:45   Das pädagogische Konzept und der Aufbau der Unterrichtsmaterialien der DVD-ROM Film verstehen | Geschichte: Holocaust
15.45 – 16.00   Kaffeepause
16.00 – 17.30   Simulation einer Unterrichtssequenz mithilfe eine Beispielmoduls
17.30 – 17.45   Kaffeepause
17.45 – 18.15   Die Filmauswahl; Vorstellung der in Ausschnitten auf der DVD vertretenen Spielfilme
18.15 – 18.30   Abschlussrunde

ANMELDUNG
Melden Sie sich bitte bis zum 17. Februar 2017 formlos beim Projektbüro der SchulKinoWoche im CITY 46 an.
Per E-Mail: info(at)schulkinowochen-bremen.de oder per Fax: 0421-44963589

HINWEIS
Die Fortbildung eignet sich sowohl als Einstieg in die Filmarbeit in der Schule als auch für Lehrerinnen und Lehrer, die bereits mit Filmanalyse vertraut sind. Sie ist vom LIS für Lehrkräfte des Bundeslandes Bremen anerkannt und kann dem für Fortbildungen vorgesehenen Stundenkontingent zugerechnet werden. Eine Bescheinigung darüber wird ausgestellt. Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“.