Zu weit weg

Drama

DEUTSCHLAND 2019 | SARAH WINKENSTETTE | 92 MIN.

INHALT

Weil der Braunkohletagebau vorrückt, wird Niederkirchbach, das Heimatdorf von Ben, abgerissen. Während alle anderen Bewohner*innen nach Neu-Niederkirchbach ziehen, geht es für den elfjährigen Jungen, seine ältere Schwester Isa und die Eltern nach Düren. In der neuen Schule wird er von seinen Mitschüler*innen schikaniert, im neuen Fußballverein kommt der erfolgreiche Stürmer, wenn überhaupt, nur als Verteidiger zum Einsatz. Und als sein bester Freund Luca ihn durch einen anderen Jungen ersetzt, ist Ben am Boden zerstört. Ein Außenseiter ist auch der schüchterne zwölfjährige Tariq, der auf der Flucht aus Syrien von seinem älteren Bruder Kheder getrennt wurde und in einem Heim untergebracht ist. Trotz ihrer Konkurrenz auf dem Fußballplatz freunden sich die Jungen an, schließlich haben sie beide die Heimat verloren. Doch die zarte Freundschaft wird von den Kriegserinnerungen Tariqs überschattet.

THEMEN

Freundschaft, Familie, Flucht/Migration, Heimat, Abenteuer, Fußball, Ökologie/Umwelt, Mobbing, Außenseiter*in, Identität

UNTERRICHTSFÄCHER

Deutsch, Gemeinschaftskunde, Psychologie/Pädagogik, Religion/Ethik, Sport

DIGITALES BEGLEITANGEBOT

Zu diesem Film können Sie eine digitale Einführung vom Sehpferdchen Filmfest der Filmpädagogin Eva-Maria Schneider-Reuter einsetzen.

BEGLEITMATERIAL
VERFÜGBARKEIT
Online verfügbar vom 14.6. – 25.6.
Kostenloser Sichtungslink nach Anmeldung
Anmelden