Sie sind hier:  Lehrerfortbildungen > Vom registrierenden Sehen zum SchauenMontag, 21.08.2017

Fortbildung: Vom registrierenden Sehen zum Schauen führen


"VOM REGISTRIERENDEN SEHEN ZUM SCHAUEN FÜHREN" -
Filme sehen als aktiver Vorgang im Hinblick auf die Persönlichkeitsentwicklung von Kinder und Jugendlichen

ZIELGRUPPE:       Lehrkräfte aller Fachrichtungen

WANN UND WO:   Mittwoch, 01.03.2017, 10.00 – 18.00 Uhr
                               CITY 46
, Birkenstr. 1, 28195 Bremen (4 Min. vom Hbf)

THEMA
In unserer, in weiten Teilen durch Medien geprägten Gesellschaft bekommt der Film zunehmend Bedeutung für die Einschätzung und Beurteilung der sozialen Realität sowie für die lebensweltliche Orientierung und Identitätsbildung. Im Sinne einer produktiven Kommunikation ist es in diesem Zusammenhang wichtig, sich sowohl über formale Mittel der Filmsprache als auch über entsprechende Wirkungsprinzipien zu verständigen. Historische und mythische Stoffe erfreuen sich bei den Macher*innen von Filmen und auch beim Publikum großer Beliebtheit. Der dadurch gegebene Kontext ermöglicht vielfältige Anknüpfungspunkte an aktuelle Lebensfragen.

Das Seminar knüpft an die subjektiven Medienerfahrungen der Teilnehmer*innen an. Auf der Grundlage unterschiedlicher Beispiele wird der Film sowohl als eigenständiges Kunstwerk, als auch mit Blick auf ein mögliches Lebensmodell hinterfragt. Dabei geht es um Wirkungsprinzipien und um Grundtechniken der Filmanalyse. Darauf aufbauend sollen Varianten medienpädagogischer Arbeit diskutiert werden.

REFERENT
Klaus-Dieter Felsmann (Filmpublizist)

ABLAUF
10.00 – 10:30 Uhr            Information zur SchulKinoWoche, Erfahrungen / Anregungen
10.30 – 11:30 Uhr            Zeitgemäße Filmbildung im Kontext von subjektiven Filmerleben bei Kindern und Jugendlichen
11.30 – 12.30 Uhr            Auseinandersetzung mit überhöhten mystischen und historischen Filmerzählungen und deren Bedeutung in Adoleszenz-Prozessen
12.30 – 13.30 Uhr            Mittagspause
13.30 – 14.30 Uhr            Film im Spannungsfeld von Unterhaltungsware und seinem Potenzial als Impulsgeber für Bildungsprozesse
14.30 – 16.30 Uhr            Filmsichtung KÖNIG LAURIN (D 2016, R: Matthias Lang) mit Analyse und Diskussion
16.30 – 16.45 Uhr            Kaffeepause
16.45 – 17.45 Uhr            Workshoparbeit: Film als Beispiel für die Antizipation des Themas in diversen Bildungskontexten
17.45 – 18.00 Uhr            Resümee

HINWEIS
Eine gemeinsame Veranstaltung von VISION KINO und der Bundeszentrale für politische Bildung.
Die Fortbildung ist vom LIS für Lehrkräfte des Bundeslandes Bremen anerkannt.
Eine Teilnahmebescheinigung wird ausgestellt.

ANMELDUNG
Melden Sie sich bitte bis zum 24. Februar 2017 formlos beim Projektbüro der SchulKinoWoche an.
Per E-Mail: info(at)schulkinowochen-bremen.de oder per Fax: 0421-44963589