Filmprogramm Suchtprävention – mehr als Filme über Drogen

Spielfilme für die Suchtprävention mit Jugendlichen handeln nicht nur von Drogen. Sie handeln von Beziehungen, Konflikten, Identitäten, Autonomie, Erwachsenwerden, Gefühlen u.v.m. Solche Spielfilme bieten die Möglichkeit, Herausforderungen der Adoleszenz und den Umgang mit Problemen und Schwierigkeiten besprechbar zu machen und Reflexionsprozesse anzustoßen – denn moderne Suchtprävention hat zum Ziel, Lebenskompetenzen zu stärken und funktionale Bewältigungsstrategien zu fördern.

Das diesjährige Filmprogramm Suchtprävention umfasst die Filme Stella (ab 6. Kl.) und Moonlight (ab 9. Kl.), jeweils mit anschließendem Filmgespräch. In der begleitenden Fortbildung für Lehrkräfte Spielfilme für die Suchtprävention werden wir nach einer Einführung in die Ansätze moderner Suchtprävention den Einsatz verschiedener Spielfilme diskutieren: Worauf ist zu achten? Worüber sollte gesprochen werden? Welche Botschaften könnte der Film vermitteln? Welche Anknüpfungspunkte sehen wir?

Eine Angebot vom Referat Gesundheit und Suchtprävention am Landesinstitut für Schule und der Wilden Bühne.

USA 2016 | BARRY JENKINS | 111 MIN.
SCHWEDEN / DEUTSCHLAND 2016 | SANNA LENKEN | 95 MIN.